Was darf ins Handgepäck?

Handgepäck: Was darf mit und was nicht!

Bevor Sie zum Flughafen fahren, sollten Sie sich Gedanken darüber machen, was Sie im Handgepäck benötigen und worauf Sie verzichten können. Es kann ärgerlich sein, wenn Ihnen in der Sicherheitskontrolle Gegenstände abgenommen werden, weil sie doch nicht mit ins Handgepäck dürfen. Auch wenn die Regeln im Allgemeinen recht klar formuliert werden, kann es vereinzelt zu Diskussionen an der Sicherheitskontrolle kommen.

 

Diese Gegenstände dürfen mit

Alltagsgegenstände, Wertvolles und bestimmte Flüssigkeiten

Damit Sie sich jederzeit ausweisen können und nicht ohne Geld dastehen, dürfen die typischen Wertgegenstände mit ins Handgepäck. Dazu zählen Geldbeutel, Ausweise, (Reise-)Pass, Geld, Medikamente, Schlüssel und Ihr Flugticket. Beachten Sie, dass es leider vorkommt, dass aufgegebenes Gepäck verloren geht. Deshalb sollten wichtige Gegenstände möglichst bei Ihnen bleiben. Falls Sie länger unterwegs sind, denken Sie auch an Wechselkleidung, Hygieneartikel und ein gutes Buch. Für Kinder bis drei Jahren darf Babynahrung und Wasser in durchsichtigen Beuteln mitgeführt werden. Die Bestimmungen zu Flüssigkeiten sind so umfangreich, dass sie auf dieser Informationsseite in einem eigenen Artikel beschrieben werden. Am Flughafen erworbene Duty-Free-Ware darf ebenfalls mit ins Handgepäck, muss aber vom Verkaufspersonal verpackt und markiert werden.

Elektronische Geräte

Daneben dürfen elektronische Geräte mit ins Handgepäck, darunter Smartphones, Laptops, Kameras, E-Zigaretten und andere. In dieser Hinsicht sollten Sie beachten, dass seit März 2017 abhängig von der Flugroute und der Airline aus Sicherheitsgründen neue Regeln innerhalb der USA und Großbritannien gelten, die dies unter Umständen verbieten. Elektrische medizinische Geräte dürfen zur Erhaltung der Gesundheit immer mit an Bord.

Klingen und Feuerzeuge

Trotz Sicherheitsvorkehrungen dürfen gewisse, auf den ersten Blick riskant wirkende Gegenstände mitgeführt werden. Dazu zählen außerhalb von USA-Flügen z.B. Nagelscheren und Taschenmesser, wobei die Klinge nicht länger als sechs Zentimeter messen darf. Außerdem dürfen auffüllbare Gasfeuerzeuge, bzw. eine Schachtel Streichhölzer am Körper getragen werden. Beachten Sie, dass das Sicherheitspersonal trotz Erlaubnis auch spontane Verbote aussprechen kann. Daher sollten diese grenzwertigen Gegenstände besser aufgegeben oder zu Hause gelassen werden.

 

Tiere

Für Tiere bestehen bestimmte Ausnahmen, sie gelten als „Sondergepäck“. Ausgebildete Geleithunde dürfen fast immer ohne Box mit, da der Besitzer auf ihre Anwesenheit angewiesen ist. Auch kleine Hunde und sogar Katzen sind in Passagierräumen vieler Airlines willkommen. Der Besitzer muss jedoch einiges beachten, um das Tier mit in die Kabine nehmen zu dürfen: Es muss fristgerecht bei der jeweiligen Airline angemeldet werden, es muss in einer geeigneten Transportbox untergebracht werden und darf diese auf dem Flug nicht verlassen. Für diese Ausnahme gibt es jedoch keine Garantie. Airlines können trotzdem den Aufenthalt des Tiers im Passagierbereich untersagen. Deshalb sollte sich der Besitzer rechtzeitig erkundigen und Zusatzgebühren in Kauf nehmen. Gebühren sind üblich bei Tiertransporten.

 

Musikinstrumente

Je nach Airline dürfen Sie Musikinstrumente ins Handgepäck mitnehmen. Hier ist jedoch die Größe von entscheidender Bedeutung. Es gilt die Regel, dass Instrumente bis zur Größe einer Gitarre mitgenommen werden können. Doch manche Airlines erlauben dies grundsätzlich nicht, deshalb sollten Sie sich auch in diesem Fall genau informieren.

 

Diese Gegenstände dürfen nicht mit ins Handgepäck

 

Waffen

HandgepäckNicht nur aufgrund diverser terroristischer Ereignisse in der Vergangenheit sind Waffen und Munition (auch getrennt) strikt im Handgepäck verboten. Das Verbot gilt auch für Gegenstände, die wie Waffen aussehen, aber keine sind, z.B. Spielzeug und Sportwaffen dürfen unter besonderen Umständen im Frachtraum mitgeführt werden. Verbote gelten zudem für Messer und Schlagwaffen. Gegenstände mit einer Klinge von über sechs Zentimetern werden im Handgepäck immer abgelehnt. Klingen unter sechs Zentimetern können ebenfalls abgelehnt werden, wobei häufig Ausnahmen gelten. Zu den scharfen Gegenständen gehören auch missbrauchsfähige Gegenstände wie Stricknadeln oder Nagelfeilen. Alles, was sich als Waffe missbrauchen lässt, wird ebenfalls abgelehnt. Gegenstände wie Elektroschocker, die in der Lage sind Menschen kampfunfähig zu machen, sind ebenfalls verboten. Außerdem sind verboten:

  •  Chemische/toxische Stoffe
  •  Explosives und Entflammbares, wie Feuerwerkskörper
  •  Pfeffersprays und (Tier-)Abwehrsprays
  •  Rasierklingen
  •  Skateboards
  •  Wanderstöcke

 

Bestimmte Flüssigkeiten

Für Flüssigkeiten im Handgepäck gelten umfassende Regeln, die in einem gesonderten Beitrag erläutert werden. Flüssigkeiten, zu denen im Sicherheitsbereich sogar noch Gels und Cremes zählen, und die nicht die EU-Richtlinie erfüllen, dürfen nicht mit ins Handgepäck genommen werden. Hinzu kommt, dass auch die Menge und eine zusätzliche Verpackung in Form einer durchsichtigen Plastiktüte eine Rolle für die Zulassung ins Handgepäck spielt.

Tiere

Tiere im HandgepäckBei manchen Airlines dürfen kleine Hunde und Katzen mit in die Kabine. Für andere Kleintiere wie Schildkröten oder Kaninchen gilt dies jedoch nicht. Auch größere Tiere, die als Gruppe auch diverse Hunderassen mit einschließen, müssen leider in den Frachtraum. Trotzdem sind Gebühren zu entrichten, eine Anmeldung vorzunehmen und für geeignete Flugboxen zu sorgen.

Große und/oder sperrige Gegenstände

Große Musikinstrumente wie Cellos und Sportgeräte wie Fahrräder oder Surf Board („Sportgepäck“) nehmen im Handgepäck zu viel Platz weg und sind zum Teil auch zu schwer. Sie können deshalb nur im Frachtraum oder unter Umständen sogar überhaupt nicht im Flugzeug transportiert werden. Persönliche Rollstühle dürfen ebenfalls nicht mit in die Kabine. Dem Passagier wird nach Anmeldung ein spezieller Bordrollstuhl zur Verfügung gestellt. Für die Frachtraum Gegenstände ist eine Anmeldung notwendig, außerdem gelten für diverse Gegenstände bestimmte Verpackungsregeln.

 

Diese Gegenstände müssen mit ins Handgepäck

 

Blindenhunde

Blindenhunde sollen aus gesundheitlichen Gründen stets bei ihrem Besitzer bleiben. Die Tiere sind für gewöhnlich auch für eine Begleitung in der Passagierkabine ausgebildet. Dennoch ist eine rechtzeitige Anmeldung Pflicht – mindestens bis 24 Stunden vor Abflug. Für den Blindenhund sind in der Regel keine zusätzlichen Gebühren zu entrichten. Jedoch verlangt die Airline offizielle und anerkannte Papiere für den Hund inklusive einem Impfnachweis. Zudem muss der Besitzer schriftlich bestätigen, dass der Blindenhund nur auf Kommando seine Blase und seinen Darm entleert. Andere Begleithunde, wie Behinderten -begleithunde, Gehörlosen -hunde, Diabetiker -Warnhunde oder Epilepsie -warnhunde werden bisher nur auf Kulanz der Airline im Passagierraum zugelassen.

Lebenswichtige Medikamente und medizinische Geräte

Passagiere, die auf lebensnotwendige Medikamente und medizinische Geräte wie Beatmungsgeräte angewiesen sind, müssen diese mit sich führen.

 

Pass, Wertgegenstände und Flugticket

Für den Fall, dass Ihre Identität kontrolliert wird, sollten Sie Ihre Ausweispapiere auf Reisen immer griffbereit haben. Innerhalb der Flughäfen ist auch Ihr Flugticket am besten in Ihrem Handgepäck aufgehoben. Der Verlust von Gepäckstücken wird nur bis zu einem bestimmten Betrag ersetzt. Deshalb sollten Sie auch Wertgegenstände bei sich tragen oder besser zu Hause lassen.

 

Lithium-Ionen-Akkus und Lithium-Metall-Batterien

Seit 2016 dürfen große Mengen an Lithium-Ionen-Akkus (mit Lithium-Gehalt zwischen 2 und 8g) und Lithium-Metall-Batterien (mit einer Leistung zwischen 100 und 160 Wh) nicht mehr im aufgegebenen Gepäck transportiert werden. Jedem Passagier steht aber die Mitnahme von höchstens zwei Ersatzakkus, bzw. -batterien dieser Typen zu. Zur Gewährleistung der Sicherheit müssen sie aber im Handgepäck transportiert werden, außerdem sollen sie sicher verpackt sein.