Handgepäck

Handgepäck einfach erklärt!

Unter dem Begriff Handgepäck werden Gepäckstücke verstanden, die ein Fahrgast in Flugzeug, Auto, oder Bus mit zu seinem Sitzplatz an Bord, bzw. in die Kabine genommen werden darf. Gepäckstücke, die nicht als Handgepäck gelten, werden sicher in Laderaum, Kofferraum oder Gepäckkästen verstaut. Im gewöhnlichen Kontext ist meistens das Handgepäck ein Fluggastes einer Airline gemeint, so auch auf dieser Informationsseite.

 

Gründe für exakte Handgepäck-Bestimmungen

Erfahrene Fluggäste wissen, dass aufgrund des Luftsicherheitsgesetzes nicht jeder Gegenstand als Handgepäck mit an Bord genommen werden darf. Von vielen Gegenständen kann ein Sicherheitsrisiko ausgehen, so dass es inzwischen strenge Bestimmungen über erlaubte und unerlaubte Gegenstände an Bord gibt. Denn Fluggäste haben während des Fluges Zugriff auf die Gegenstände im Handgepäck.

Ein ausschlaggebendes Ereignis für die zunehmend strengen Regeln waren die Flugzeuganschläge in den USA am 11. September 2001. Seither haben sich die Regeln stetig verändert und sie werden auch weiterhin an aktuelle Entwicklungen angepasst. Neben dem Sicherheitsaspekt darf das Handgepäck auch nur eine bestimmte Größe besitzen, damit der Platz im Flugzeug für alle Passagiere ausreicht.

 

 

Darf ich mein Haustier Mitnehmen?

Diese Frage macht vielen Haustierbesitzern im ungeklärten Zustand Sorgen. Denn es ist ein unangenehmes Gefühl zu wissen, dass der geliebte Begleiter während eines Fluges ganz allein in einer fremden, vielleicht sogar ungemütlichen Umgebung sein Dasein fristen muss. Die gute Nachricht ist. Unter bestimmten Umständen dürfen auch Tiere mit in die Passagierkabine.

 

 

Was darf sonst mit an Bord?

Tiere im HandgepäckWelche Gegenstände mit an Bord genommen werden dürfen, ist nicht so offensichtlich wie viele Menschen denken. Dass Waffen nichts in der Nähe zu den Flugreisenden verloren haben, können sich die meisten Menschen denken. Doch Gefahr kann auch von vermeintlich unscheinbarenGegenständen ausgehen, darunter fallen zum Beispiel Stricknadeln oder Flüssigkeiten ab einer bestimmten Größenordnung.

Daneben wird von den Airlines viel Wert auf einzuhaltende Gepäckmaßen und das Gewicht gelegt. Wer die Angaben überschreitet, muss das Gepäck in den Laderaum abgeben und mehr bezahlen. Das Handgepäck wird vor dem Flug auf Größe, Gewicht und Inhalt geprüft.

 


Umfangreiches Informationsangebot

Auf dieser Webseite erhalten Sie umfangreiche Informationen über Handgepäck-Bestimmungen, damit Ihnen bei Ihrer nächsten Reise keine ärgerliche Überraschung blüht.

Neue Regelung Handgepäck

Änderung beim Handgepäck in den USA und Großbritannien

Ende März 2017 erhitzte eine überraschende Meldung zum Thema Handgepäck die Gemüter: Die USA und Großbritannien veränderten gemeinsam ihre Handgepäck-Bestimmungen. Bei Flügen aus bestimmten Städten des Nahen Ostens und Nordafrikas in die USA und nach Großbritannien dürfen ausgesuchte elektrische Geräte nicht mehr im Handgepäck mitgeführt werden. Der Grund: Terrorgefahr.

Ursachen für die neuen Regeln

Das Ministerium für Innere Sicherheit der USA hat nach Geheimdienstinformationen die neue Sicherheitsmaßnahme für den Luftverkehr beschlossen. Demnach seien Terroristen inzwischen in der Lage, Sprengstoffe in elektronischen Geräten zu verbauen und diese auf Flügen zu zünden. Nach Anschlägen und Anschlagsversuchen scheint die terroristische Bedrohung des Luftraums noch immer präsent zu sein.

Wer ist betroffen?

Auf Grundlage der neuen Erkenntnisse wurden nun bestimmte elektrische Geräte auf Flügen in die USA im Handgepäck verboten. Es handelt sich vornehmlich um größere Geräte wie Laptops, Kameras oder Tablets. Smartphones hingegen dürfen weiterhin mitgeführt werden. Für diese gilt jedoch bei der Größe die Obergrenze von 16 x 9,3 x 1,5 cm. Das Verbot betrifft nicht alle Flughäfen und Fluglinien.

Hier eine Liste der betroffenen Flughäfen:

  •  Abu Dhabi
  •  Amman
  •  Casablanca
  •  Doha
  •  Dschiddah
  •  Dubai
  •  Istanbul
  •  Kairo
  •  Kuwait
  •  Riad

Die folgenden neun Airlines sind betroffen:

  •  EgyptAir
  •  Emirates
  •  Etihad
  •  Kuwait Airways
  •  Qatar Airways
  •  Royal Air Maroc
  •  Royal Jordanian
  •  Saudi Airlines
  •  Turkish Airlines

Großbritannien nimmt ebenfalls Änderungen vor – Kanada folgt

Zur selben Zeit gab Großbritannien eine Änderung der Bestimmungen bekannt, die auf ähnlichen Untersuchungsergebnissen beruhen. Hier wurden jedoch nicht explizit Flughäfen genannt, sondern stattdessen ganze Staaten. Es handelt sich um Ägypten, Jordanien, Libanon, Saudi-Arabien, Tunesien und die Türkei. Großbritannien setzt zudem vereinzelte britische Airlines unter diese Bestimmungen. Die neuen Regeln unterscheiden sich damit zum Teil zwischen den USA und Großbritannien. Am gleichen Tag gab übrigens auch Kanada bekannt, dass der Staat ähnliche Änderungen der Handgepäck-Bestimmungen prüfen will. Über andere Staaten ist nichts bekannt. Deutschland jedoch wird vermutlich keine Änderungen vornehmen.

Es gelten auch Ausnahmen

Neben Smartphones sollen auf Flügen aus den betroffenen Städten/Ländern weiterhin dringend benötigte medizinische Geräte im Handgepäck erlaubt bleiben. An den jeweiligen Flughäfen müssen entsprechende Geräte aufgegeben werden. Die neuen Regeln sind bereits vier Tage nach Bekanntgabe gültig und werden inzwischen an den Flughäfen umgesetzt.